Presse

Presse


Willkommen im Presse-Bereich der 1&1 Drillisch AG. Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen, Bildmaterial sowie unsere Ansprechpartner für Presseanfragen.

Pressemitteilungen


Schiedsgutachter beabsichtigt Preiserhöhung von Telefónica für unberechtigt zu erklären
1&1 Drillisch
27.05.2020

Schiedsgutachter beabsichtigt Preiserhöhung von Telefónica für unberechtigt zu erklären

Maintal, 27. Mai 2020. 1&1 Drillisch hat heute den Entwurf des Schiedsgutachtens im Verfahren zur Überprüfung einer von Telefónica vorgenommenen Preiserhöhung erhalten. Telefónica hatte Vorleistungspreise des MBA MVNO-Vertrags im Dezember 2018 unter Bezugnahme auf die Frequenzauktion 2015 rückwirkend um rund EUR 64 Mio. erhöht.

1&1 Drillisch hat diese Preiserhöhung als unberechtigt zurückgewiesen. Der Schiedsgutachter hat nun in seinem Gutachtenentwurf mitgeteilt, dass die von Telefónica vorgenommene Preisanpassung in voller Höhe unberechtigt ist. Dementsprechend ist die Preiserhöhung wirkungslos und führt nicht zu Zahlungen von 1&1 Drillisch.

Die Parteien können zum Entwurf des Schiedsgutachtens Stellung nehmen. Die Ausfertigung des finalen Schiedsgutachtens wird Mitte des Jahres erwartet. Damit wird das Verfahren beendet und es sind keine von Telefónica angestrengten Gutachterverfahren mehr anhängig.

Weiterhin laufen zum MBA MVNO-Vertrag die von 1&1 Drillisch initiierten Preisanpassungsverfahren 2 und 5 sowie die Schiedsklage gegen das Ergebnis des Preisanpassungsverfahren 1. Im Rahmen dieser Verfahren fordert 1&1 Drillisch rückwirkend erhebliche Preisreduktionen. Preiserhöhungen sind ausgeschlossen.


Über die 1&1 Drillisch AG
Die 1&1 Drillisch AG ist ein börsennotierter Telekommunikationsanbieter mit Sitz in Maintal. Das Unternehmen gehört zum Konzernverbund der United Internet AG und hat als einziger virtueller Netzbetreiber in Deutschland über einen MBA MVNO Vertrag langfristig gesicherten Zugang zum Telefónica-Netz. 1&1 Drillisch bietet seinen Kunden ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen und Produkten aus den Bereichen Breitband und Mobilfunk an. Neben reinen Mobilfunk- und Breitband-Produkten erhalten Kunden zudem attraktive Bundle-Produkte aus Mobilfunk und Festnetz, ergänzt um Anwendungen wie Heimvernetzung, Online-Storage, Video-on-Demand oder IPTV TV. Mit den beiden hundertprozentigen Tochtergesellschaften 1&1 Telecommunication SE und Drillisch Online GmbH hat 1&1 Drillisch einen starken Vermarktungsansatz, mit dem der Markt umfassend und zielgruppenspezifisch adressiert wird: Während 1&1 das Premiumsegment abdeckt, sprechen die etablierten Online-Marken des Konzerns unter dem Dach der Drillisch Online GmbH wie smartmobil.de, yourfone, winSIM, DeutschlandSIM oder simply eine preisbewusste Zielgruppe an.

1&1 Drillisch AG mit gutem Jahresauftakt
1&1 Drillisch
13.05.2020

1&1 Drillisch AG mit gutem Jahresauftakt

Kundenverträge: +100.000 auf 14,43 Mio.

- Umsatz: +4,2 % auf 940,7 Mio. EUR

- Service-Umsatz: +3,7 % auf 747,8 Mio. EUR

- EBITDA: 164,0 Mio. EUR, nach 168,5 Mio. EUR im Vorjahr; vergleichbares EBITDA: +4,3 %

- Ergebnis je Aktie: 0,50 EUR (unverändert gegenüber Vorjahr, trotz Sondereffekten)

- Prognose 2020 bestätigt

Maintal, 13. Mai 2020 - Die 1&1 Drillisch AG (ISIN DE 0005545503) konnte im ersten Quartal 2020 die Zahl der Kundenverträge im Vergleich zum 31. Dezember 2019 über alle Kundengruppen um 100.000 auf 14,43 Mio. Verträge erhöhen. Dabei konnten im Mobile-Internet-Geschäft 110.000 Kundenverträge hinzugewonnen werden und die Vertragszahl auf 10,10 Mio. gesteigert werden. Breitband-Anschlüsse gingen leicht um 10.000 DSL-Verträge auf 4,33 Mio. zurück.

Der Umsatz stieg im ersten Quartal 2020 um 4,2 % auf 940,7 Mio. EUR (Q1 2019: 902,5 Mio. EUR). Dabei erhöhten sich die margenstarken Service-Umsätze um 3,7 % auf 747,8 Mio. EUR (Q1 2019: 720,8 Mio. EUR). Hierin enthalten sind positive Umsatzeffekte in Höhe von + 3,1 Mio. EUR, die sich aus dem temporär veränderten Nutzungsverhalten der Kunden infolge der Coronavirus-Krise (insbesondere im Bereich der Telefonie, u. a. durch Home Office Regelungen und Kontaktverbote) ergeben haben. Ohne diesen positiven Effekt wären die Service-Umsätze um 3,3 % gestiegen.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) blieb im ersten Quartal 2020 mit 164,0 Mio. EUR hinter dem Vorjahr (Q1 2019: 168,5 Mio. EUR) zurück. Ursächlich für diesen Rückgang sind - neben One-Offs aus Integrationsprojekten sowie initialen Kosten für den 5G-Netzaufbau - insbesondere negative Effekte aus Regulierungsentscheidungen sowie dem temporär veränderten Nutzungsverhalten infolge der Coronavirus-Krise. Diese Effekte wirkten sich insgesamt mit -14,9 Mio. EUR (Q1 2019: -3,1 Mio. EUR) belastend auf die Ergebniskennzahlen aus. Ohne die vorgenannten Effekte wäre ein vergleichbares EBITDA um 4,3 % gestiegen.

Der Free Cashflow erhöhte sich im ersten Quartal 2020 deutlich von 14,7 Mio. EUR im Vorjahr um 82,8 Mio. EUR auf 97,5 Mio. EUR. Aktuell steht 1&1 Drillisch ca. 330 Mio. EUR frei verfügbare Liquidität zur Verfügung.

Ausblick

Für das Gesamtjahr 2020 erwartet die Gesellschaft weiteres Kundenwachstum. Vor dem Hintergrund der unsicheren gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen infolge der Coronavirus-Krise bestätigt die Gesellschaft die Prognose und erwartet unverändert Umsatz und EBITDA in etwa auf Vorjahresniveau. Diese Prognose ist weiterhin mit Unsicherheiten behaftet, da eine genaue Einschätzung von Dauer und Auswirkungen der Coronavirus-Krise derzeit nicht möglich ist. 1&1 Drillisch wird auch in den nächsten Wochen und Monaten die Auswirkungen der Krise auf die Geschäftsentwicklung analysieren und plant im Rahmen der Halbjahresberichterstattung 2020 eine Konkretisierung der Prognose.

Kennzahlen nach IFRS - Vergleich Q1 2019 vs. Q1 2020

In Mio. EURQ1 2019Q1 2020Veränderung
Umsatz902,5940,7+ 4,2 %
Service-Umsatz720,8747,8+ 3,7 %
EBITDA168,5164,0- 2,6 %
EBIT ohne PPA-Abschreibungen157,4154,2- 2,1 %
EBIT128,8126,4- 1,9 %
Ergebnis je Aktie in EUR ohne PPA-Abschreibungen0,620,61- 1,0 %
Ergebnis je Aktie in EUR0,500,50 
Kundenverträge in Mio.13,7214,43+ 5,2 %
davon Mobile Internet9,3710,10+ 7,8 %
davon Breitband-Anschlüsse (VDSL, ADSL, FTTH)4,354,33- 0,5 %

Der Zwischenbericht ist am 13. Mai 2020 auf der Homepage der Gesellschaft abrufbar.
https://www.1und1-drillisch.de/investor-relations/berichte

Maintal, 13. Mai 2020

1&1 Drillisch AG
Der Vorstand

Disclaimer: Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der 1&1 Drillisch AG beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft, wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

 

1&1 Drillisch AG: Schiedsklage zur Ersetzung des Schiedsgutachtens im Preisanpassungsverfahren 1 gegen Telefónica wird eingereicht
1&1 Drillisch
30.04.2020

1&1 Drillisch AG: Schiedsklage zur Ersetzung des Schiedsgutachtens im Preisanpassungsverfahren 1 gegen Telefónica wird eingereicht

Maintal, 30. April 2020. Die Drillisch Online GmbH, eine Tochtergesellschaft der 1&1 Drillisch AG, reicht heute die Schiedsklage gegen Telefónica ein, um eine Ersetzung des Schiedsgutachtens im Price Review 1, dem ersten von Drillisch eingeleiteten Preisanpassungsverfahren, zu erreichen. Die 1&1 Drillisch AG hat das Schiedsgutachten detailliert durch eine renommierte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft prüfen lassen. Das Schiedsgutachten weist grobe methodische Fehler sowie inhaltliche Diskrepanzen auf und muss durch eine sachgerechte Bewertung des Preisanpassungsbedarfs ersetzt werden.

Neben dem Schiedsverfahren zum Price Review 1 laufen die Price Review-Verfahren 2 und 5. Mit diesen Verfahren wird der Zeitraum ab September 2017 insgesamt abgedeckt. Die Price Review-Verfahren 3 und 4 konnten aufgrund des neuen Price Review-Verfahrens 5 zurückgenommen werden.
 

Über die 1&1 Drillisch AG
Die 1&1 Drillisch AG ist ein börsennotierter Telekommunikationsanbieter mit Sitz in Maintal. Das Unternehmen gehört zum Konzernverbund der United Internet AG und hat als einziger virtueller Netzbetreiber in Deutschland über einen MBA MVNO Vertrag langfristig gesicherten Zugang zum Telefónica-Netz. 1&1 Drillisch bietet seinen Kunden ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen und Produkten aus den Bereichen Breitband und Mobilfunk an. Neben reinen Mobilfunk- und Breitband-Produkten erhalten Kunden zudem attraktive Bundle-Produkte aus Mobilfunk und Festnetz, ergänzt um Anwendungen wie Heimvernetzung, Online-Storage, Video-on-Demand oder IPTV TV. Mit den beiden hundertprozentigen Tochtergesellschaften 1&1 Telecommunication SE und Drillisch Online GmbH hat 1&1 Drillisch einen starken Vermarktungsansatz, mit dem der Markt umfassend und zielgruppenspezifisch adressiert wird: Während 1&1 das Premiumsegment abdeckt, sprechen die etablierten Online-Marken des Konzerns unter dem Dach der Drillisch Online GmbH wie smartmobil.de, yourfone, winSIM, DeutschlandSIM oder simply eine preisbewusste Zielgruppe an.

1&1 Drillisch übt die erste Verlängerungsoption des MBA MVNO-Vertrages aus
1&1 Drillisch
30.12.2019

1&1 Drillisch übt die erste Verlängerungsoption des MBA MVNO-Vertrages aus

Maintal, 30. Dezember 2019. Die Drillisch Online GmbH, eine Tochter der 1&1 Drillisch AG, hat heute plangemäß die erste Option zur Verlängerung des bis zum 30. Juni 2020 mit Telefónica Deutschland laufenden MBA MVNO-Vertrages ausgeübt, so dass der Vertrag nun bis mindestens zum 30. Juni 2025 weiterläuft. Damit und mit einer weiteren Verlängerungsoption sichert die Drillisch Online GmbH den Zugang zum Mobilfunknetz der Telefónica langfristig ab. Außerdem wird der Aufbau eines eigenen leistungsstarken 5G-Mobilfunknetzes verfolgt. Um eine lückenlose Versorgung der Endkunden während der Aufbauphase eines eigenen bundesweiten Netzes zu gewährleisten, werden parallel unter anderem Verhandlungen zum Abschluss eines National Roaming Vertrages auf Basis der Selbstverpflichtung von Telefónica Deutschland im Rahmen der EU-Fusionsfreigabe des Zusammenschlusses mit E-Plus im Jahr 2014 geführt.

Über die 1&1 Drillisch AG
Die 1&1 Drillisch AG ist ein börsennotierter Telekommunikationsanbieter mit Sitz in Maintal. Das Unternehmen gehört zum Konzernverbund der United Internet AG und hat als einziger virtueller Netzbetreiber in Deutschland über einen MBA MVNO Vertrag langfristig gesicherten Zugang zum Telefónica-Netz. 1&1 Drillisch bietet seinen Kunden ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen und Produkten aus den Bereichen Breitband und Mobilfunk an. Neben reinen Mobilfunk- und DSL-Produkten erhalten Kunden zudem attraktive Bundle-Produkte aus Mobilfunk und Festnetz, ergänzt um Anwendungen wie Heimvernetzung, Online-Storage, Video-on-Demand oder IPTV TV. Mit den beiden hundertprozentigen Tochtergesellschaften 1&1 Telecommunication SE und Drillisch Online GmbH hat 1&1 Drillisch einen starken Vermarktungsansatz, mit dem der Markt umfassend und zielgruppenspezifisch adressiert wird: Während 1&1 das Premiumsegment abdeckt, sprechen die etablierten Online-Marken des Konzerns unter dem Dach der Drillisch Online GmbH wie smartmobil.de, yourfone, winSIM, DeutschlandSIM oder simply eine preisbewusste Zielgruppe an.

1&1 Drillisch AG: Finales Schiedsgutachten im Preisanpassungsverfahren erhalten - Entscheidung bestätigt
1&1 Drillisch
19.12.2019

1&1 Drillisch AG: Finales Schiedsgutachten im Preisanpassungsverfahren erhalten - Entscheidung bestätigt

Maintal, 19. Dezember 2019. Die 1&1 Drillisch AG hat heute das finale Schiedsgutachten im ersten von 1&1 Drillisch eingeleiteten Preisanpassungsverfahren (Price Review 1) erhalten. Darin bestätigt der Gutachter seine im Entwurf des Schiedsgutachtens vom Oktober 2019 angekündigte Entscheidung. Dem Antrag von 1&1 Drillisch auf rückwirkende Senkung der Vorleistungspreise ab September 2017 wird nicht stattgegeben.

1&1 Drillisch hält das Schiedsgutachten aus verschiedenen Gründen für unrichtig und sieht methodische Fehler sowie inhaltliche Diskrepanzen. 1&1 Drillisch sieht zudem wesentliche Merkmale des im Rahmen der Fusionsfreigabe der E-Plus-Übernahme eingeführten MBA-Modells im Schiedsgutachten nicht angemessen berücksichtigt. Dazu zählt vor allem die besondere Privilegierung des MBA MVNOs. Im Interesse ihrer Aktionäre prüft 1&1 Drillisch rechtliche Schritte gegen das Schiedsgutachten.
 

Über die 1&1 Drillisch AG
Die 1&1 Drillisch AG ist ein börsennotierter Telekommunikationsanbieter mit Sitz in Maintal. Das Unternehmen gehört zum Konzernverbund der United Internet AG und hat als einziger virtueller Netzbetreiber in Deutschland über einen MBA MVNO Vertrag langfristig gesicherten Zugang zum Telefónica-Netz. 1&1 Drillisch bietet seinen Kunden ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen und Produkten aus den Bereichen Breitband und Mobilfunk an. Neben reinen Mobilfunk- und DSL-Produkten erhalten Kunden zudem attraktive Bundle-Produkte aus Mobilfunk und Festnetz, ergänzt um Anwendungen wie Heimvernetzung, Online-Storage, Video-on-Demand oder IPTV TV. Mit den beiden hundertprozentigen Tochtergesellschaften 1&1 Telecommunication SE und Drillisch Online GmbH hat 1&1 Drillisch einen starken Vermarktungsansatz, mit dem der Markt umfassend und zielgruppenspezifisch adressiert wird: Während 1&1 das Premiumsegment abdeckt, sprechen die etablierten Online-Marken des Konzerns unter dem Dach der Drillisch Online GmbH wie smartmobil.de, yourfone, winSIM, DeutschlandSIM oder simply eine preisbewusste Zielgruppe an.

1&1 Drillisch mietet Frequenzen für Aufbau von eigenem 5G-Netz
1&1 Drillisch
18.12.2019

1&1 Drillisch mietet Frequenzen für Aufbau von eigenem 5G-Netz

Maintal, 18. Dezember 2019. Die 1&1 Drillisch AG wird – wie bereits zum Ende der 5G-Auktion angekündigt – Frequenzen für den Aufbau eines eigenen 5G-Mobilfunknetzes bei Telefónica anmieten. Dabei handelt es sich um zwei Frequenzblöcke von jeweils 10 MHz im Bereich 2,6 GHz. Einen entsprechenden Vertrag haben die Drillisch Online GmbH, eine Tochter der 1&1 Drillisch AG, und Telefónica Deutschland jetzt unterzeichnet. Basis der Vereinbarung ist eine Selbstverpflichtung von Telefónica im Rahmen der EU-Fusionsfreigabe des Zusammenschlusses mit E-Plus im Jahr 2014. Die beiden Frequenzblöcke stehen 1&1 Drillisch bis zum 31. Dezember 2025 zur Verfügung. Die Vereinbarung steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung der Frequenzanmietung durch die Bundesnetzagentur.

1&1 Drillisch hatte bei der im Juni 2019 beendeten Auktion von Mobilfunkfrequenzen in den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz insgesamt zwei Frequenzblöcke à 10 MHz im Bereich 2 GHz und fünf Frequenzblöcke à 10 MHz im Bereich 3,6 GHz ersteigert. Während das 3,6 GHz-Spektrum bereits zur Verfügung steht, werden die Frequenzen im 2 GHz Band erst ab dem 1. Januar 2026 nutzbar sein.

Ralph Dommermuth, CEO der 1&1 Drillisch AG:

„Die nun getroffene Vereinbarung ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Aufbau unseres 5G-Netzes. Mit dem von Telefónica angemieteten Spektrum überbrücken wir den Zeitraum, bis unsere eigenen Frequenzblöcke im Bereich 2 GHz nutzbar sind.“
1&1 Drillisch AG - In den ersten 9 Monaten 2019 auf Wachstumskurs
1&1 Drillisch
12.11.2019

1&1 Drillisch AG - In den ersten 9 Monaten 2019 auf Wachstumskurs

Zahl der Kundenverträge wächst um 580.000 auf 14,12 Mio., plus 860.000 im Vorjahresvergleich

- Umsatz steigt um 1,3 % auf 2,755 Mrd. EUR, Service-Umsatz um 3,4 % auf 2,226 Mrd. EUR

- EBITDA: - 3,1 % auf 508, 7 Mio. EUR;

- Like-for-like-Betrachtung ohne wesentliche, nicht mit dem Vorjahr vergleichbare Effekte: EBITDA steigt um 6,8 %

Maintal, 12. November 2019 - Die 1&1 Drillisch AG (ISIN DE 0005545503) hat ihren Wachstumskurs in den ersten 9 Monaten 2019 fortgesetzt. Die Gesellschaft konnte den Kundenbestand und den Umsatz erneut verbessern. Bei einer like-for-like-Betrachtung ist auch das EBITDA weiter gestiegen, sofern bei der Ermittlung Effekte mit wesentlichem Ergebniseinfluss eliminiert werden, welche nicht mit den Vorjahreswerten vergleichbar sind.

In den ersten 9 Monaten 2019 hat 1&1 Drillisch weiter in neue Kundenverträge sowie in die Wertsteigerung bestehender Kundenbeziehungen und damit in nachhaltiges Ertragswachstum investiert. Die Zahl der Kundenverträge in aktuellen Produktlinien stieg in den ersten 9 Monaten um 580.000 auf 14,12 Millionen Verträge (31.12.2018: 13,54 Millionen). Die neuen Verträge wurden im Mobile-Internet-Geschäft gewonnen, wo die Kundenzahl auf 9,78 Millionen anstieg (31.12.2018: 9,20 Millionen). Breitband-Anschlüsse blieben mit 4,34 Millionen Kundenverträgen in den ersten 9 Monaten konstant. Gegenüber dem 30.09.2018 stieg die Zahl der Kundenverträge insgesamt um 860.000 bzw. 6,5 Prozent.

Der Umsatz wuchs von 2.719 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum um 1,3 % auf 2.755 Millionen Euro in den ersten 9 Monaten 2019. Dabei erhöhten sich die margenstarken Service-Umsätze um 3,4 Prozent auf 2.226 Millionen Euro (9M 2018: 2.152 Millionen Euro). Diese Erlöse sind der Fokus von 1&1 Drillisch, da sie nachhaltig sind und das Ergebnis bestimmen. Neben Neukunden interessieren sich verstärkt auch Bestandskunden, die bisher Tarife auf Basis des Vodafone-Mobilfunknetzes nutzen, für den Wechsel in schnelle LTE-Tarife. Da 1&1 Drillisch ihre LTE-Tarife im ersten Vertragsjahr zu ermäßigten Preisen anbietet, verminderte sich das Wachstum des Service-Umsatzes in den ersten 9 Monaten um 1,3 Prozent - ansonsten hätte es 4,7 Prozent betragen.

Das Konzern-EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) der ersten 9 Monate 2019 fiel um 16,1 Millionen Euro oder 3,1 Prozent auf 508,7 Millionen Euro (9M-2018: 524,8 Millionen Euro). Ohne die Effekte aus IFRS 16 (+4,7 Millionen Euro), den angekündigten One-Offs (-3,8 Millionen Euro; Vorjahr: -12,4 Millionen Euro), der Regulierungsentscheidung zur TAL-Preiserhöhung (-4,4 Millionen Euro), den initialen Kosten für unser 5G-Mobilfunknetz (-2.5 Millionen Euro) und insbesondere den Mehrkosten für unseren Vorleistungsbezug, nachdem der zeitlich befristete Anpassungsmechanismus eines Vorleistungsvertrages zum Jahresende 2018 ausgelaufen ist (-59,0 Millionen Euro), wäre ein vergleichbares EBITDA um 6,8 Prozent gestiegen. Entgegen den ursprünglichen Erwartungen wurde die ausgelaufene Regelung im Berichtszeitraum nicht durch eine Preissenkung im Rahmen eines Gutachterverfahrens kompensiert.

Das Konzern-EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) betrug in den ersten 9 Monaten 2019 391,3 Millionen Euro (9M 2018: 409,1Millionen Euro).

Kennzahlen nach IFRS - Vergleich 9M 2019 vs. 9M 2018

In Mio. EUR9M 20199M 2018Veränd. in %
Umsatz2.755,32.719,4+ 1,3 %
Service-Umsatz2.226,02.151,9+ 3,4 %
EBITDA508,7524,8- 3,1 %
EBITDA-Marge in %18,5 %19,3 % 
EBIT ohne PPA-Abschreibungen476,8494,8- 3,6 %
EBIT391,3409,1- 4,3 %
EBIT-Marge in %14,2 %15,0 % 
Ergebnis je Aktie in EUR ohne PPA-Abschreibungen1,851,92- 3,4 %
Ergebnis je Aktie in EUR1,521,58- 4,1 %
    
Kundenverträge in aktuellen Produktlinien in Mio.14,1213,26+ 6,5 %
davon Mobile Internet9,788,93+ 9,5 %
davon Breitband-Anschlüsse (VDSL, ADSL, FTTH)4,344,33+ 0,2 %

 

Der Zwischenbericht ist am 12. November 2019 auf der Homepage der Gesellschaft abrufbar.
https://www.1und1-drillisch.de/investor-relations/berichte

Maintal, 12. November 2019

1&1 Drillisch AG
Der Vorstand

Disclaimer: Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der 1&1 Drillisch AG beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft, wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

1&1 Drillisch baut Mobilfunkstandorte im ländlichen Raum – Vertrag mit Bundesministerien unterzeichnet
1&1 Drillisch
06.09.2019

1&1 Drillisch baut Mobilfunkstandorte im ländlichen Raum – Vertrag mit Bundesministerien unterzeichnet

Maintal, 06. September 2019. 1&1 Drillisch hat eine Vereinbarung mit dem Bundesministerium
für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie dem Bundesministerium der Finanzen (BMF)
über den Bau von Mobilfunkstandorten in sogenannten „weißen Flecken“ geschlossen. Damit
hilft das Unternehmen, bestehende Versorgungslücken insbesondere im ländlichen Raum zu
schließen.

1&1 Drillisch leistet mit dem Bau hunderter Antennenstandorte einen Beitrag zur Verbesserung
der Mobilfunkversorgung in ländlichen Regionen. Gleichzeitig profitiert 1&1 Drillisch durch die
Vereinbarung von Ratenzahlungen für die Kosten der kürzlich erworbenen 5G-Frequenzen.

„Mit dem Bau zusätzlicher Mobilfunkstandorte tragen wir zur flächendeckenden MobilfunkVersorgung bei und leisten einen Beitrag, dass insbesondere auch der ländliche Raum mit
modernster Technologie versorgt wird. Wir begrüßen sehr, dass dieser Ausbau in Kooperation
mit den drei anderen Netzbetreibern geschieht. Dies ist ein erster Schritt, der den Nutzen von
Kooperationen für Verbraucher und Netzbetreiber eindrucksvoll aufzeigt. Kooperationen bei der
Mobilfunk-Infrastruktur werden in den nächsten Jahren noch wichtiger werden, denn kein
Netzbetreiber wird ein leistungsstarkes 5G-Netz für ganz Deutschland alleine bauen können“,
so Ralph Dommermuth, CEO der 1&1 Drillisch AG. „Durch die Unterzeichnung des Vertrages
mit dem Bund unterstreichen wir das gemeinsame Ziel, Deutschland zu einem Leitmarkt für 5G
zu machen. Gleichzeitig passt die Vereinbarung zu unserer langfristigen
Finanzierungsstrategie, die vorsieht, den Großteil der Aufwendungen für den Bau eines
modernen 5G-Netzes aus laufenden Einnahmen zu leisten“, so Dommermuth weiter.
 
Aktionäre unterstützen Strategie von 1&1 Drillisch - 99 Prozent für Investitionen statt Dividende
1&1 Drillisch
21.05.2019

Aktionäre unterstützen Strategie von 1&1 Drillisch - 99 Prozent für Investitionen statt Dividende

Maintal, 21. Mai 2019. Die Aktionäre der 1&1 Drillisch AG unterstützen die Strategie von Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens mit überwältigender Mehrheit. Auf der heutigen Hauptversammlung von 1&1 Drillisch in Frankfurt wurde mit 99,6 Prozent der abgegebenen Stimmen der Antrag angenommen, für das Geschäftsjahr 2018 nur die gesetzliche Mindestdividende in Höhe von 0,05 EUR je Aktie (§ 254 Abs. 1 AktG) auszuzahlen und somit fast den gesamten Gewinn im Unternehmen zu belassen, damit 1&1 Drillisch in ein modernes 5G-Netz investieren kann. Ausgehend von 176,2 Mio. dividendenberechtigten Aktien ergibt sich für das Geschäftsjahr 2018 damit eine Ausschüttungssumme von 8,8 Mio. EUR (GJ 2017: 282,8 Mio. EUR).

Im Mittelpunkt der Hauptversammlung standen neben dem Geschäftsjahr 2018 - dem erfolgreichsten in der Unternehmensgeschichte - die Pläne für den Aufbau eines eigenen 5G-Netzes. Mit dem Beschluss, lediglich die gesetzliche Mindestdividende zu zahlen, soll sichergestellt werden, dass die hohen Investitionen getätigt werden können, die anfallen, sofern 1&1 Drillisch in der laufenden 5G-Frequenzauktion erfolgreich Spektrum ersteigern kann.

"Das eindeutige Ergebnis der Abstimmung zu unserem Dividendenvorschlag ist ein klares Bekenntnis zum Aufbau eines modernen 5G-Mobilfunknetzes", kommentiert Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender der 1&1 Drillisch AG. "Ich freue mich, dass unsere Aktionäre die Strategie so klar unterstützen. Ziel ist es, durch die Transformation zum vierten Netzbetreiber langfristig mehr Werte zu schaffen - für unsere Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter."

1&1 Drillisch AG - Erfolgreicher Jahresauftakt
1&1 Drillisch
15.05.2019

1&1 Drillisch AG - Erfolgreicher Jahresauftakt

Zahl der Kundenverträge wächst um 180 Tausend auf 13,72 Mio.

- Service-Umsatz steigt um 3,5 % auf 730,4 Mio. EUR, adjustierter Anstieg 4,8 %

- EBITDA steigt um 1,8 % auf 168,5 Mio. EUR, adjustierter Anstieg 9,7 %

- Prognose 2019 bestätigt

Maintal, 15. Mai 2019 - Die 1&1 Drillisch AG (ISIN DE 0005545503) hat ihren Kurs im ersten Quartal 2019 fortgesetzt. Die Gesellschaft konnte den Kundenbestand, den Umsatz sowie die operativen Ergebniskennzahlen weiter steigern.

Die Zahl der Kundenverträge stieg im Vergleich zum vierten Quartal 2018 über alle Kundengruppen um 180.000 auf 13,72 Mio. Verträge (Q4 2018: 13,54 Mio.). Dabei konnten im Mobile-Internet-Geschäft 170.000 Kundenverträge hinzugewonnen und die Vertragszahl auf 9,37 Mio. gesteigert werden (Q4 2018: 9,20 Mio.). Breitband-Anschlüsse legten um 10.000 Verträge auf 4,35 Mio. (Q4 2018: 4,34 Mio.) zu.

Der Gesamtumsatz ist im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum ersten Quartal 2018 von 904,3 Mio. EUR um 0,9 % auf 912,1 Mio. EUR gestiegen. Die margenstarken Service-Umsätze erhöhten sich dabei planmäßig um 3,5 % auf 730,4 Mio. EUR (Q1 2018: 705,7 Mio. EUR). Diese Erlöse sind der Fokus von 1&1 Drillisch, da sie nachhaltig sind und das Ergebnis bestimmen.

Margenschwache Sonstige Umsatzerlöse, die im Wesentlichen aus der vorgezogenen Realisierung von Hardware-Umsätzen (insbesondere aus Investitionen in Smartphones, die von den Kunden über die vertragliche Mindestlaufzeit in Form von höheren Paketpreisen bezahlt werden) resultieren, reduzierten sich hingegen um 16,9 Mio. EUR von 198,6 Mio. EUR im Vorjahr auf 181,7 Mio. EUR im ersten Quartal 2019. Die Hardware-Umsätze lagen damit unter den Erwartungen der Gesellschaft, jedoch ist dieses Geschäft saisonal schwankend und von der Attraktivität neuer Geräte und den Modellzyklen der Hardware-Hersteller abhängig. Von daher kann sich dieser Effekt in den kommenden Quartalen umkehren. Sollte dies nicht der Fall sein, hätte das jedoch keine nennenswerten Auswirkungen auf die EBITDA-Entwicklung.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg von 165,5 Mio. EUR um 1,8 % auf 168,5 Mio. EUR. Darin enthalten sind positive Auswirkungen aus der erstmaligen Anwendung der IFRS 16- Regelungen in Höhe von 1,1 Mio. EUR sowie einmalige Effekte für Aufwendungen im Rahmen von Integrationsprojekten in Höhe von -2,1 Mio. EUR (Vorjahr: -5,0 Mio. EUR). Die nur geringe Steigerung resultiert vor allem daraus, dass der zeitlich befristete Anpassungsmechanismus eines Vorleistungsvertrages nicht nochmals verlängert wurde sondern zum Jahresende 2018 ausgelaufen ist. Dies hat im ersten Quartal 2019 vorläufig zu Mehrkosten von rund 17,5 Mio. EUR geführt. Entgegen den ursprünglichen Erwartungen von 1&1 Drillisch wurde bislang noch nicht über einen Ersatz bzw. eine Kompensation für die ausgelaufene Regelung entschieden. Jedoch sind die entsprechenden Vorleistungspreise derzeit Gegenstand eines schiedsgutachterlichen Verfahrens, im Rahmen dessen es nach dem Ende der 5G-Frequenzversteigerung innerhalb weniger Monate eine verbindliche Entscheidung über die Art und Höhe einer dauerhaften Preisanpassung geben wird. Aus dieser gutachterlichen Entscheidung erwartet der Vorstand rückwirkend niedrigere Vorleistungspreise.

Das Konzern-EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) stieg von 127,0 Mio. EUR um 1,4 % auf 128,8 Mio. EUR.

Den Verlauf des ersten Quartals fasst Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von 1&1 Drillisch, zusammen: "Unsere wichtigsten Kennzahlen haben sich im ersten Quartal 2019 gut entwickelt. Der margenstarke Service-Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,5 % bzw. um 4,8 %, sofern man die Effekte adjustiert, die aus unserem geänderten Einlastungssplit mit Fokus auf Mobilfunkverträge auf Basis von Telefónica-Vorleistungen resultieren. Das um IFRS 16-Effekte, One-Offs für Integrationsprojekte sowie den Wegfall eines Preisanpassungsmechanismus adjustierte EBITDA stieg um 9,7%."

Kennzahlen nach IFRS - Vergleich Q1 2018 vs. Q1 2019

 

In Mio. EURQ1 2018Q1 2019Veränderung
Umsatz904,3912,1+ 0,9 %
Service-Umsatz705,7730,4+ 3,5 %
Adjustierter Service-Umsatz ohne Effekte aus
geändertem Einlastungssplit mit Fokus auf Mobilfunkverträge auf Basis von Telefónica-
Vorleistungen

706,9

740,6

+ 4,8 %
EBITDA165,5168,5+ 1,8 %
Adjustiertes EBITDA ohne Effekte aus IFRS 16, One-Offs aus Integrationsprojekten und dem Wegfall des zeitlich befristeten Preisanpassungsmechanismus eines Vorleistungsvertrags
170,5

187,0

+ 9,7 %
EBIT ohne PPA-Abschreibungen155,6157,4+ 1,2 %
EBIT127,0128,8+ 1,4 %
Ergebnis je Aktie in EUR ohne PPA-Abschreibungen0,590,62+ 4,6 %
Ergebnis je Aktie in EUR0,480,50+ 5,0 %
Kundenverträge in aktuellen Produktlinien in Mio.12,8413,72+ 6,9 %
davon Mobile Internet8,549,37+ 9,7 %
davon Breitband-Anschlüsse (VDSL, ADSL, FTTH)4,304,35+ 1,2 %

 

1&1 Drillisch konkretisiert seine Prognose für das Geschäftsjahr 2019 dahingehend, dass die margenstarken Service-Umsätze unverändert um ca. 4 % zulegen sollen (2018: 2.882,3 Mio. EUR) während bei den margenschwachen Hardware-Umsätzen die weitere Entwicklung abzuwarten ist. Beim EBITDA erwartet die Gesellschaft weiterhin ein Wachstum um ca. 10 Prozent (2018: 721,9 Mio. EUR). Ebenfalls unverändert plant 1&1 Drillisch nach Abschluss des vorgenannten Gutachterverfahrens eine weitere Konkretisierung der EBITDA Prognose.

Der Zwischenbericht ist am 15. Mai 2019 auf der Homepage der Gesellschaft abrufbar.
https://www.1und1-drillisch.de/investor-relations/berichte

Maintal, 15. Mai 2019

1&1 Drillisch AG
Der Vorstand

Disclaimer: Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der 1&1 Drillisch AG beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft, wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

1&1 Drillisch AG: Dividendenvorschlag bei fortdauernder 5G-Frequenzversteigerung
1&1 Drillisch
07.05.2019

1&1 Drillisch AG: Dividendenvorschlag bei fortdauernder 5G-Frequenzversteigerung

Maintal, 7. Mai 2019. Die 1&1 Drillisch AG hat am 27. März 2019 bekanntgegeben, dass Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft der am 21. Mai 2019 stattfindenden Hauptversammlung einen Dividendenvorschlag unterbreiten werden, der den Ausgang der derzeit laufenden Auktion zur Vergabe von Mobilfunkfrequenzen in den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz ("5G-Frequenzversteigerung") berücksichtigt. Dementsprechend wurde für den Fall einer erfolgreichen Ersteigerung von Frequenzen bis zum 20. Mai 2019 durch 1&1 Drillisch eine Dividende von 0,05 EUR je Aktie vorgeschlagen.

Derzeit ist aufgrund der schon jetzt historisch langen Dauer der 5G-Frequenzversteigerung offen, wann die Versteigerung enden wird. Deshalb ist ebenfalls offen, ob bis zu dem ursprünglich vorgesehenen Stichtag (20. Mai 2019) feststeht, ob 1&1 Drillisch Frequenzen ersteigert haben wird.

Um sicherzustellen, dass auch für den Fall einer erfolgreichen Ersteigerung von Frequenzen nach diesem Stichtag die erforderlichen zusätzlichen Investitionen getätigt werden können, sollte auslösendes Ereignis für den Dividendenvorschlag von EUR 0,05 nicht mehr nur die tatsächlich erfolgte Ersteigerung von Frequenzen bis zum 20. Mai 2019 sein, sondern auch der Fall, dass noch keine Frequenzen ersteigert wurden, dies aber weiterhin möglich ist.

Sofern am 20. Mai 2019 nicht sicher feststeht, dass 1&1 Drillisch im Rahmen der 5G-Frequenzversteigerung keine Frequenzen ersteigern wird, planen Vorstand und Aufsichtsrat zu beschließen, der Hauptversammlung eine Dividende in Höhe von 0,05 EUR je Aktie vorzuschlagen.

Maintal, 07. Mai 2019

1&1 Drillisch AG
Der Vorstand

1&1 Drillisch erwartet gutachterliche Entscheidung
1&1 Drillisch
07.01.2019

1&1 Drillisch erwartet gutachterliche Entscheidung

Maintal, 07. Januar 2019 - Die 1&1 Drillisch AG (ISIN DE 0005545503) hat im Zuge ihrer Berichterstattung zum 3. Quartal 2018 am 13. November 2018 darauf hingewiesen, dass die Gesellschaft von einem zeitnahen Abschluss einer seit einigen Monaten laufenden Preisanpassungsrunde mit einem Vorleistungsanbieter ausgeht.

Inzwischen geht 1&1 Drillisch von einer rückwirkenden gutachterlichen Entscheidung hinsichtlich der vorgenannten Preisanpassung aus. Abhängig vom Zeitpunkt dieser gutachterlichen Entscheidung würden die seitens 1&1 Drillisch erwarteten positiven Ergebnisbeiträge noch im Geschäftsjahr 2018 bzw. erst im Geschäftsjahr 2019 verbucht werden.


Maintal, 07. Januar 2019

1&1 Drillisch AG
Der Vorstand


Disclaimer: Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der 1&1 Drillisch AG beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft, wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

1&1 Drillisch AG - In den ersten 9 Monaten 2018 auf Wachstumskurs
1&1 Drillisch
13.11.2018

1&1 Drillisch AG - In den ersten 9 Monaten 2018 auf Wachstumskurs

Zahl der Kundenverträge steigt um 690.000 auf 13,33 Mio.

- Umsatz nach IFRS 15 wächst um 36,5 % auf 2,719 Mrd. EUR (Pro-Forma +12,7 %)

- EBITDA nach IFRS 15 steigt um 48,8 % auf 524,8 Mio. EUR (Pro-Forma + 16,1 %)

Maintal, 13. November 2018 - Die 1&1 Drillisch AG (ISIN DE 0005545503) hat ihren Wachstumskurs in den ersten neun Monaten 2018 fortgesetzt. Die Gesellschaft konnte den Kundenbestand, den Umsatz sowie die operativen Ergebniskennzahlen weiter steigern.

In den ersten neun Monaten 2018 hat 1&1 Drillisch weiter verstärkt in neue Kundenverträge sowie den Erhalt und die Wertsteigerung bestehender Kundenbeziehungen und damit in nachhaltiges Ertragswachstum investiert. So stieg die Zahl der Kundenverträge in den ersten neun Monaten um 690.000 auf 13,33 Mio. Verträge (31.12.2017: 12,64 Millionen). Dabei konnte im Mobile Internet-Geschäft die Anzahl der Vertragskunden um 630.000 auf 8,93 Mio. gesteigert werden (31.12.2017: 8,30 Millionen) und DSL-Anschlüsse legten um 60.000 auf 4,40 Mio. zu (31.12.2017: 4,34 Millionen).

Die Umsatz- und Ergebniszahlen sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geprägt durch die erstmalige Konsolidierung von Drillisch sowie durch positive Umstellungseffekte aus der erstmaligen Bilanzierung gemäß IFRS 15 (Vorjahr: IAS 18). Gegenläufig gibt es die erwarteten Ergebnisbelastungen aus dem Vertragswachstum sowie dem verstärktem Smartphone-Einsatz bei Neu- und Bestandskunden (keine oder nur geringe Einmalzahlung der Kunden bei Vertragsabschluss und Rückfluss über höhere Tarifpreise während der Vertragslaufzeit). Dabei machen sich die IFRS 15 Effekte positiv beim Umsatz (+202,2 Mio. EUR) bemerkbar während sich bei den Ergebniskennzahlen die IFRS 15 Effekte und die Aufwendungen für den verstärkten Smartphone-Einsatz nahezu ausgleichen.

Konkret ist der Berichts-Umsatz in den ersten neun Monaten 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 1,992 Mrd. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 36,5 % auf 2,719 Mrd. EUR gemäß IFRS 15 gestiegen. Bei einer Pro-Forma-Betrachtung (unter Einbeziehung von Drillisch im Vorjahr) legte der Umsatz von 2,413 Mrd. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 12,7 % auf 2,719 Mrd. EUR gemäß IFRS 15 zu.

Das ausgewiesene Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg von 352,7 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 48,8 % auf 524,8 Mio. EUR gemäß IFRS 15. Bei einer Pro-Forma-Betrachtung unter Einbeziehung von Drillisch im Vorjahr legte das EBITDA von 452,2 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 16,1 % auf 524,8 Mio. EUR gemäß IFRS 15 zu. Den darin enthaltenen, zunächst positiven Effekten aus der Umstellung auf IFRS 15 in Höhe von insgesamt 198,9 Mio. EUR stehen zusätzliche Investitionen vor allem durch den verstärkten Smartphone-Einsatz in gleicher Höhe gegenüber, so dass sich beides im Ergebnis ausgleicht und insoweit eine Vergleichbarkeit mit dem Vorjahr gegeben ist. Außerdem sind im EBITDA der ersten neun Monate 2018 realisierte Synergien in Höhe von ca. 31,3 Mio. EUR sowie Einmalaufwendungen ("One-Offs") aus laufenden Integrationsprojekten in Höhe von 12,4 Mio. EUR enthalten.

Das Konzern-EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) stieg von 328,9 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 24,4 % auf 409,1 Mio. EUR gemäß IFRS 15. Das im Vergleich zum EBITDA geringere prozentuale Wachstum resultiert aus gestiegenen Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen (sogenannte PPA-Abschreibungen) im Zusammenhang mit der in 2017 getätigten Übernahme von Drillisch.

"Unsere Umsatz- und Ergebniskennzahlen haben sich auch in den ersten 9 Monaten 2018 positiv entwickelt. Wir liegen im Plan, unsere Jahresziele zu erreichen", fasst Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender der 1&1 Drillisch AG, den bisherigen Geschäftsverlauf zusammen.

Kennzahlen nach IFRS - Vergleich 9M 2018 vs. 9M 2017

In Mio. EUR9M 2018
(IFRS15)
9M 2017
(IAS18)
Verän-derung9M 2017
Pro-Forma
(IAS18) *
Verän-derung
Umsatz2.719,41.992,0+36,5 %2.413,4+12,7 %
EBITDA524,8352,7+48,8 %452,2+16,1 %
EBITDA-Marge in %19,3 %17,7 % 18,7 % 
EBIT409,1328,9+24,4 %404,7+1,1 %
EBIT-Marge in %15,0 %16,5 % 16,7 % 
Ergebnis je Aktie in EUR1,582,03**-22,0 %2,36**-32,8 %
Ergebnis je Aktie in EUR ohne PPA-Abschreibungen1,922,08**-7,8 %  
      
Kundenverträge in aktuellen Produktlinien in Mio.13,3312,39+7,6 %  
davon Mobile Internet8,938,06+10,8 %  
davon DSL / VDSL4,404,33+1,6 %  

 

* Pro-Forma-Betrachtung: Unter Einbeziehung von Drillisch
** ohne die positiven Sondereffekte aus der Veräußerung der Versatel Gruppe. Für die Ermittlung des Ergebnisses je Aktie zum 30. September 2017 wurde der gewichtete Durchschnitt der im Zeitraum Januar bis September 2017 im Umlauf befindlichen Stammaktien berücksichtigt.

Der Zwischenbericht ist am 13. November 2018 auf der Homepage der Gesellschaft abrufbar.
https://www.1und1-drillisch.de/investor-relations/berichte

Maintal, 13. November 2018

1&1 Drillisch AG
Der Vorstand

Disclaimer: Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der 1&1 Drillisch AG beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft, wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

1&1 Drillisch AG - Mit erfolgreichem 1. Halbjahr 2018
1&1 Drillisch
13.08.2018

1&1 Drillisch AG - Mit erfolgreichem 1. Halbjahr 2018

Zahl der Kundenverträge steigt um 470 Tausend auf 13,11 Mio.

- Umsatz nach IFRS 15 steigt um 42,5 % auf 1,819 Mrd. EUR (Pro-Forma +14,5 %)

- EBITDA nach IFRS 15 wächst um 61,9 % auf 340,1 Mio. EUR (Pro-Forma + 20,4 %)

- Umsatz- und Ergebnisprognose 2018 bestätigt, ca. 1 Mio. Neukunden erwartet

Maintal, 13. August 2018 - Die 1&1 Drillisch AG (ISIN DE 0005545503) hat ihren Wachstumskurs im ersten Halbjahr 2018 fortgesetzt. Die Gesellschaft konnte den Kundenbestand, den Umsatz sowie die operativen Ergebniskennzahlen weiter steigern.

Im ersten Halbjahr 2018 hat 1&1 Drillisch weiter verstärkt in neue Kundenverträge sowie den Erhalt und die Wertsteigerung bestehender Kundenbeziehungen und damit in nachhaltiges Ertragswachstum investiert. Die Zahl der Kundenverträge in aktuellen Produktlinien stieg in den ersten sechs Monaten um 470 Tausend auf 13,11 Mio. Verträge (31.12.2017: 12,64 Millionen). Im Mobile-Internet-Geschäft konnten dabei 430 Tausend Kundenverträge hinzugewonnen und die Vertragszahl auf 8,73 Mio. gesteigert werden (31.12.2017: 8,30 Millionen). Die DSL-Anschlüsse legten um 40 Tausend auf 4,38 Mio. zu (31.12.2017: 4,34 Millionen). Gegenüber dem Vorjahresstichtag ist die Zahl der Kundenverträge - unter Einbeziehung der Drillisch-Kunden zum 30.06.2017 - um 990 Tsd. bzw. 8,2% angestiegen.

Die Umsatz- und Ergebniszahlen des 1. Halbjahres 2018 sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geprägt durch die erstmalige Konsolidierung von Drillisch sowie durch positive Umstellungseffekte aus der erstmaligen Bilanzierung gemäß IFRS 15 (Vorjahr: IAS 18). Gegenläufig gibt es die erwarteten Ergebnisbelastungen aus dem Vertragswachstum sowie dem verstärktem Smartphone-Einsatz bei Neu- und Bestandskunden (keine oder nur geringe Einmalzahlung der Kunden bei Vertragsabschluss und Rückfluss über höhere Tarifpreise während der Vertragslaufzeit). Dabei machen sich die IFRS 15 Effekte positiv beim Umsatz (153,8 Mio. EUR) bemerkbar während sich bei den Ergebniskennzahlen die IFRS 15 Effekte und die Aufwendungen für den verstärkten Smartphone-Einsatz nahezu ausgleichen.

Konkret ist der Berichts-Umsatz im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 von 1,276 Mrd. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 42,5 % auf 1,819 Mrd. EUR gemäß IFRS 15 gestiegen. Bei einer Pro-Forma-Betrachtung (unter Einbeziehung von Drillisch im Vorjahr) legte der Umsatz von 1,588 Mrd. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 14,5 % auf 1,819 Mrd. EUR gemäß IFRS 15 zu.

Das ausgewiesene Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg von 210,1 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 61,9 % auf 340,1 Mio. EUR gemäß IFRS 15. Bei einer Pro-Forma-Betrachtung unter Einbeziehung von Drillisch im Vorjahr legte das EBITDA von 282,4 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 20,4 % auf 340,1 Mio. EUR gemäß IFRS 15 zu. Den darin enthaltenen, zunächst positiven Effekten aus der Umstellung auf IFRS 15 in Höhe von insgesamt 158,3 Mio. EUR stehen zusätzliche Investitionen vor allem durch den verstärkten Smartphone-Einsatz in gleicher Höhe (ca. 158 Mio. EUR) gegenüber, so dass sich beides im Ergebnis ausgleicht und insoweit eine Vergleichbarkeit mit dem Vorjahr gegeben ist. Außerdem sind im EBITDA des 1. Halbjahres 2018 realisierte Synergien in Höhe von ca. 15,6 Mio. EUR sowie Einmalaufwendungen ("One-Offs") aus laufenden Integrationsprojekten in Höhe von 7,7 Mio. EUR enthalten.

Das Konzern-EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) stieg von 202,0 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 30,0 % auf 262,7 Mio. EUR gemäß IFRS 15. Bei einer Pro-Forma-Betrachtung (unter Einbeziehung von Drillisch im Vorjahr) legte das EBIT um 7,4 % von 244,5 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) auf 262,7 Mio. EUR gemäß IFRS 15 zu. Das im Vergleich zum EBITDA geringere prozentuale Wachstum resultiert aus gestiegenen Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen (sogenannte PPA-Abschreibungen) im Zusammenhang mit der in 2017 getätigten Übernahme von Drillisch.

Den Ausblick für das Jahr 2018 fasst Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von 1&1 Drillisch, zusammen: "Unsere Umsatz- und Ergebniskennzahlen haben sich im ersten Halbjahr 2018 gut entwickelt. Wir bestätigen unsere Finanzprognosen für das Gesamtjahr 2018 und erwarten weiterhin einen Umsatz von ca. 3,7 Mrd. EUR sowie ein EBITDA von ca. 750 Mio. EUR. Bei unseren Kundenverträgen gehen wir davon aus, dass sich das seit dem Zusammenschluss von 1&1 und Drillisch erzielte Wachstum in Höhe von ca. 500 Tsd. Verträgen pro Halbjahr fortsetzen wird. Daher erwarten wir für 2018 ein Wachstum um insgesamt ca. 1 Mio. Verträge auf ca. 13,64 Mio.. Wir haben entschieden, uns nicht an dem seit Mai 2018 verschärften Preiswettbewerb im Mobilfunk-Discount-Segment zu beteiligen und demzufolge unsere Vertriebsleistung in diesem Jahr nicht weiter zu steigern."

Kennzahlen nach IFRS - Vergleich H1 2018 vs. H1 2017

In Mio. EURH1 2018
(IFRS15)
H1 2017
(IAS18)
Verän-derungH1 2017
Pro-Forma *
(IAS18)
Verän-derung
Umsatz1.819,01.276,5+42,5%1.587,8+14,5%
EBITDA340,1210,1+61,9%282,4+20,4%
EBITDA-Marge in %18,7%16,5% 17,8% 
EBIT262,7202,0+30,0%244,5+7,4%
EBIT-Marge in %14,4%15,8% 15,4% 
Ergebnis je Aktie in EUR1,011,36**-25,4%1,04-2,9%
Ergebnis je Aktie in EUR ohne PPA-Abschreibungen1,241,36**-9,1%1,04+19,2%
      
Kundenverträge in aktuellen Produktlinien in Mio.13,118,88+4,2312,12+0,99
davon Mobile Internet8,734,57+4,167,81+0,92
davon DSL / VDSL4,384,31+0,074,31+0,07

 

* Pro-Forma-Betrachtung: Unter Einbeziehung von Drillisch

** ohne die positiven Sondereffekte aus der konzerninternen Veräußerung der Versatel-Gruppe

Der Zwischenbericht ist am 13. August 2018 auf der Homepage der Gesellschaft abrufbar.
https://www.1und1-drillisch.de/investor-relations/berichte

Maintal, 13. August 2018

1&1 Drillisch AG
Der Vorstand

Disclaimer: Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der 1&1 Drillisch AG beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft, wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

1&1 Drillisch AG - Erfolgreicher Jahresauftakt
1&1 Drillisch
09.05.2018

1&1 Drillisch AG - Erfolgreicher Jahresauftakt

Zahl der Kundenverträge steigt um 270 Tausend auf 12,91 Mio.

- Umsatz nach IFRS 15 steigt um 44,9% auf 904,3 Mio. EUR (Pro-Forma +16,4%)

- EBITDA nach IFRS 15 wächst um 55,1% auf 165,5 Mio. EUR (Pro-Forma +16,7%)

- Prognose 2018 bestätigt

Maintal, 09. Mai 2018 - Die 1&1 Drillisch AG (ISIN DE 0005545503) hat ihren Wachstumskurs im ersten Quartal 2018 fortgesetzt. Die Gesellschaft konnte den Kundenbestand, den Umsatz sowie die operativen Ergebniskennzahlen weiter steigern.

Die Zahl der Kundenverträge in aktuellen Produktlinien stieg im Vergleich zum vierten Quartal 2017 über alle Kundengruppen um 270.000 auf 12,91 Mio. Verträge (Q4 2017: 12,64 Mio.). Im Mobile-Internet-Geschäft konnten 240.000 Kundenverträge hinzugewonnen und die Vertragszahl auf 8,54 Mio. gesteigert werden (Q4 2017: 8,30 Mio.). DSL-Komplettpakete (ULL = Unbundled Local Loop) legten um 30.000 Verträge auf 4,37 Mio. (Q4 2017: 4,34 Mio.) zu.

Die Umsatz- und Ergebniszahlen des 1. Quartals 2018 sind geprägt durch die erstmalige Konsolidierung von Drillisch sowie durch positive Umstellungseffekte aus der erstmaligen Bilanzierung gemäß IFRS 15. Gegenläufig gibt es die erwarteten Ergebnisbelastungen aus höherem Vertragswachstum sowie verstärktem Smartphone-Einsatz bei Neu- und Bestandskunden (keine oder nur geringe Einmalzahlung des Kunden bei Vertragsabschluss und Rückfluss über höhere Tarifpreise während der Vertragslaufzeit). Dabei machen sich die IFRS 15 Effekte positiv beim Umsatz (79,8 Mio. EUR) bemerkbar während sich bei den Ergebniskennzahlen die IFRS 15 Effekte und die Aufwendungen für den verstärkten Smartphone-Einsatz nahezu ausgleichen.

Konkret ist der Umsatz im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum ersten Quartal 2017 von 624,2 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 44,9 % auf 904,3 Mio. EUR gemäß IFRS 15 gestiegen. Bei einer Pro-Forma-Betrachtung (unter Einbeziehung von Drillisch im Vorjahr) legte der Umsatz von 777,1 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 16,4 % auf 904,3 Mio. EUR gemäß IFRS 15 zu.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg von 106,7 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 55,1 % auf 165,5 Mio. EUR gemäß IFRS 15. Bei einer Pro-Forma-Betrachtung (unter Einbeziehung von Drillisch im Vorjahr) legte das EBITDA von 141,8 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 16,7 % auf 165,5 Mio. EUR gemäß IFRS 15 zu. Im EBITDA des 1. Quartals 2018 sind 5,0 Mio. EUR Einmalaufwendungen (One-Offs) aus laufenden Integrationsprojekten enthalten.

Das Konzern-EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) stieg von 103,6 Mio. EUR (alte Bilanzierung nach IAS 18) um 22,5 % auf 127,0 Mio. EUR gemäß IFRS 15. Bei einer Pro-Forma-Betrachtung (unter Einbeziehung von Drillisch im Vorjahr) legte das EBIT um 2,3 % auf 127,0 Mio. EUR zu. Auch im EBIT sind die vorgenannten One-Offs enthalten. Das im Vergleich zum EBITDA geringere prozentuale Wachstum resultiert aus gestiegenen Abschreibungen auf Kaufpreisallokationen (sogenannte PPA-Abschreibungen) durch die in 2017 getätigte Übernahme von Drillisch.

Den Ausblick für das Jahr 2018 fasst Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von 1&1 Drillisch, zusammen: "Unsere wichtigsten Kennzahlen haben sich im ersten Quartal 2018 gut entwickelt. Wir bestätigen unsere Prognose für das Gesamtjahr 2018 und erwarten weiterhin ca. 1,2 Mio. neue Kundenverträge, einen Umsatz von rund 3,7 Mrd. EUR sowie ein EBITDA von ca. 750 Mio. EUR."

Kennzahlen nach IFRS - Vergleich Q1 2018 vs. Q1 2017

 

In Mio. EURQ1 2018
(IFRS15)
Q1 2017
(IAS18)
Verän-derungQ1 2017
Pro-Forma *
(IAS18)
Verän-derung
Umsatz904,3624,2+44,9%777,1+16,4%
EBITDA165,5106,7+55,1%141,8+16,7%
EBITDA-Marge in %18,3%17,1% 18,3% 
EBIT127,0103,6+22,5%124,2+2,3%
EBIT-Marge in %14,0%16,6% 16,0% 
Ergebnis je Aktie in EUR0,480,60-19,9%0,47+2,1%
      
Kundenverträge in aktuellen Produktlinien in Mio.12,918,72+4,1911,79+1,12
davon Mobile Internet8,544,45+4,097,52+1,02
davon DSL / VDSL4,374,27+0,104,27+0,10

 

*Pro-Forma-Betrachtung: Unter Einbeziehung von Drillisch.

Der Zwischenbericht ist am 9. Mai 2018 auf der Homepage der Gesellschaft abrufbar.
https://www.1und1-drillisch.de/investor-relations/berichte

Maintal, 09. Mai 2018

1&1 Drillisch AG
Der Vorstand

Disclaimer: Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der 1&1 Drillisch AG beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft, wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Aus Drillisch wird "1&1 Drillisch"
1&1 Drillisch
12.01.2018

Aus Drillisch wird "1&1 Drillisch"

Maintal, 12. Januar 2018. Die Drillisch AG heißt künftig "1&1 Drillisch AG". Das haben die Aktionäre des Unternehmens heute auf der außerordentlichen Hauptversammlung fast einstimmig beschlossen. Der Antrag von Vorstand und Aufsichtsrat der Drillisch AG, die Satzung entsprechend zu ändern, wurde mit einer Mehrheit von 99,99% angenommen.

Ralph Dommermuth, CEO der neuen 1&1 Drillisch AG: "In den vergangenen Monaten haben wir die 1&1 Telecommunication SE mit Drillisch zusammengeführt und so einen leistungsfähigen Telekommunikations-Komplettanbieter geformt. Mit dem kombinierten Brand unserer Dachgesellschaft wollen wir künftig nach innen und außen dokumentieren, dass beide Unternehmen eine Einheit sind. Die Produktmarken unserer Gesellschaft sind von der Umbenennung nicht betroffen und agieren weiterhin unter ihren bisherigen Namen."

Das Börsensymbol DRI und die WKN 554550 ändern sich nicht.

Weitere Informationen zu den Beschlüssen der außerordentlichen Hauptversammlung finden Sie unter https://www.drillisch.de/investor-relations/aoHV2018.

1&1 Drillisch AG
Die 1&1 Drillisch AG ist einer der großen netzunabhängigen Telekommunikationsanbieter in Deutschland. Der Konzern bietet ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen und Produkten aus dem Bereich leitungsgebundener sowie mobiler Sprach- und Datendienste. Im Premiumsegment konzentriert sich das Unternehmen dabei auf seine Marke 1&1. Darüber hinaus zählen weitere Marken zum Portfolio der 1&1 Drillisch AG, darunter smartmobil.de, simply, sim.de, McSIM, helloMobil, winSIM und discoTEL. 1&1 Drillisch ist an der Wertpapierbörse in Frankfurt notiert; Mehrheitsaktionär ist die United Internet AG.

Drillisch stellt Vertriebsstruktur der Marke yourfone neu auf
1&1 Drillisch
28.12.2017

Drillisch stellt Vertriebsstruktur der Marke yourfone neu auf

Maintal, 28. Dezember 2017. Die Drillisch Online AG, eine 100%-ige Tochter der Drillisch AG, hat heute eine strategische Kooperation mit Aptus, einem Konsortium rund um den ehemaligen Telefónica-Manager René Schuster, vereinbart. Im Zuge der Kooperation hat Aptus die yourfone Shop GmbH mit rund 100 Shops von Drillisch Online mit Wirkung zum 1. Januar 2018 erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Gleichzeitig wurde eine weitreichende Vertriebskooperation vereinbart, die regelt, dass Aptus künftig über die rund 300 Filialen seiner Kette auch yourfone-Mobilfunkverträge vermarkten wird.

Drillisch Online wird zum 31. März 2018 die so genannte Monobrand-Vermarktung der Marke yourfone insgesamt einstellen und künftig auf Distributionspartner und Fachhändler setzen. Daher werden auch die Verträge mit den Betreibern von ca. 100 yourfone-Partnershops fristgerecht gekündigt. Gleichzeitig wird der Vertrieb der yourfone-Tarife über das Online-Portal yourfone.de ausgebaut.

"Mit Aptus konnten wir einen Partner mit großem Potential für die Vermarktung von yourfone gewinnen. Hier entsteht einer der größten Multibrand-Filialisten in der deutschen Telekommunikationsbranche", erklärt Heiko Hambückers, Vorstand Vertrieb und Marketing der Drillisch Online AG. "Von der neuen Vertriebsstruktur versprechen wir uns eine deutliche Steigerung unseres Marktanteils. Fachgeschäfte, die verschiedene Marken anbieten, haben eine deutlich höhere Publikumsfrequenz. Entsprechend gibt es hier mehr Möglichkeiten für Vertragsabschlüsse, Up- und Cross-Selling."

"Gerade in einer zunehmend digitalen Welt wird Retail eine neue Bedeutung bekommen. Nur wer Retail und Online in einer ausgeglichenen Balance betreiben kann, wird die Märkte von morgen erobern können", erklärt René Schuster und fügt hinzu, "wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der yourfone Shop GmbH und mit der Drillisch Online AG".


Drillisch AG
Die Drillisch AG ist einer der großen netzunabhängigen Telekommunikationsanbieter in Deutschland. Der Konzern bietet ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen und Produkten aus dem Bereich leitungsgebundener sowie mobiler Sprach- und Datendienste. Im Premiumsegment konzentriert sich das Unternehmen dabei auf seine Marke 1&1. Darüber hinaus zählen viele weitere erfolgreiche Mobilfunkmarken zum Portfolio der Drillisch AG, darunter yourfone, smartmobil.de, simply, sim.de, McSIM, helloMobil, winSIM und discoTEL. Drillisch ist an der Wertpapierbörse in Frankfurt notiert; Mehrheitsaktionär ist die United Internet AG.

Aptus

Aptus, mit dem ehemaligen Telefónica-Manager René Schuster an der Spitze, ist eine Holdinggesellschaft im Telekommunikationssektor. Zusammen mit Partnern etabliert René Schuster Aptus derzeit als eine der größten Retailketten für Telekommunikation und telekommunikationsnahe Dienstleistungen und Produkte am deutschen Markt.
 

Drillisch stellt Vertriebsstruktur der Marke yourfone neu auf
1&1 Drillisch
28.12.2017

Drillisch stellt Vertriebsstruktur der Marke yourfone neu auf

Maintal, 28. Dezember 2017. Die Drillisch Online AG, eine 100%-ige Tochter der Drillisch AG, hat heute eine strategische Kooperation mit Aptus, einem Konsortium rund um den ehemaligen Telefónica-Manager René Schuster, vereinbart. Im Zuge der Kooperation hat Aptus die yourfone Shop GmbH mit rund 100 Shops von Drillisch Online mit Wirkung zum 1. Januar 2018 erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Gleichzeitig wurde eine weitreichende Vertriebskooperation vereinbart, die regelt, dass Aptus künftig über die rund 300 Filialen seiner Kette auch yourfone-Mobilfunkverträge vermarkten wird.

Drillisch Online wird zum 31. März 2018 die so genannte Monobrand-Vermarktung der Marke yourfone insgesamt einstellen und künftig auf Distributionspartner und Fachhändler setzen. Daher werden auch die Verträge mit den Betreibern von ca. 100 yourfone-Partnershops fristgerecht gekündigt. Gleichzeitig wird der Vertrieb der yourfone-Tarife über das Online-Portal yourfone.de ausgebaut.

"Mit Aptus konnten wir einen Partner mit großem Potential für die Vermarktung von yourfone gewinnen. Hier entsteht einer der größten Multibrand-Filialisten in der deutschen Telekommunikationsbranche", erklärt Heiko Hambückers, Vorstand Vertrieb und Marketing der Drillisch Online AG. "Von der neuen Vertriebsstruktur versprechen wir uns eine deutliche Steigerung unseres Marktanteils. Fachgeschäfte, die verschiedene Marken anbieten, haben eine deutlich höhere Publikumsfrequenz. Entsprechend gibt es hier mehr Möglichkeiten für Vertragsabschlüsse, Up- und Cross-Selling."

"Gerade in einer zunehmend digitalen Welt wird Retail eine neue Bedeutung bekommen. Nur wer Retail und Online in einer ausgeglichenen Balance betreiben kann, wird die Märkte von morgen erobern können", erklärt René Schuster und fügt hinzu, "wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der yourfone Shop GmbH und mit der Drillisch Online AG".


Drillisch AG
Die Drillisch AG ist einer der großen netzunabhängigen Telekommunikationsanbieter in Deutschland. Der Konzern bietet ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen und Produkten aus dem Bereich leitungsgebundener sowie mobiler Sprach- und Datendienste. Im Premiumsegment konzentriert sich das Unternehmen dabei auf seine Marke 1&1. Darüber hinaus zählen viele weitere erfolgreiche Mobilfunkmarken zum Portfolio der Drillisch AG, darunter yourfone, smartmobil.de, simply, sim.de, McSIM, helloMobil, winSIM und discoTEL. Drillisch ist an der Wertpapierbörse in Frankfurt notiert; Mehrheitsaktionär ist die United Internet AG.

Aptus

Aptus, mit dem ehemaligen Telefónica-Manager René Schuster an der Spitze, ist eine Holdinggesellschaft im Telekommunikationssektor. Zusammen mit Partnern etabliert René Schuster Aptus derzeit als eine der größten Retailketten für Telekommunikation und telekommunikationsnahe Dienstleistungen und Produkte am deutschen Markt.
 

Drillisch AG: Vorstandsvertrag mit Herrn Driesen vorzeitig verlängert
1&1 Drillisch
14.12.2017

Drillisch AG: Vorstandsvertrag mit Herrn Driesen vorzeitig verlängert

Maintal, 14. Dezember 2017. Der Aufsichtsrat der Drillisch AG hat die Bestellung und den Dienstvertrag von Herrn André Driesen vorzeitig bis zum 31. März 2021 verlängert. Herr Driesen verantwortet seit dem 1. April 2015 als Mitglied des Vorstands der Drillisch AG den Bereich Finanzen und hat zuletzt aus dieser Funktion heraus auch den Erwerb der 1&1 Telecommunication SE durch die Drillisch AG eng begleitet und damit die Weichen für die Schaffung einer starken vierten Kraft im deutschen Telekommunikationsmarkt mit gestellt.

"Für uns ist dies ein wichtiges Signal der Kontinuität und Stabilität, gerade auch im Hinblick auf das Zusammenwachsen der Drillisch AG mit der 1&1 Telecommunication SE", erläutert der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Scheeren. "Der Aufsichtsrat der Drillisch AG ist sehr erfreut darüber, die äußerst erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Herrn Driesen fortsetzen zu können."

Drillisch AG
Die Drillisch AG ist einer der großen netzunabhängigen Telekommunikationsanbieter in Deutschland. Der Konzern bietet ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen und Produkten aus dem Bereich leitungsgebundener sowie mobiler Sprach- und Datendienste. Im Premiumsegment konzentriert sich das Unternehmen dabei auf seine Marke 1&1. Mit der Marke yourfone wird das Offline-Segment bedient. Darüber hinaus zählen viele weitere erfolgreiche Online-Marken zum Portfolio der Drillisch AG, darunter smartmobil.de, simply, sim.de, McSIM, helloMobil, winSIM und discoTEL.

 

Drillisch AG: Wechsel im Aufsichtsrat
1&1 Drillisch
22.11.2017

Drillisch AG: Wechsel im Aufsichtsrat

Maintal, 22. November 2017. Die beiden Aufsichtsratsmitglieder Herr Marc Brucherseifer und Herr Dr.-Ing. Horst Lennertz scheiden mit Ablauf des 31. Dezember 2017 aus dem Aufsichtsrat der Drillisch AG aus. Herr Vlasios Choulidis, der mit Ablauf des Jahres 2017 den Vorstand der Drillisch AG verlässt, soll auf einen entsprechenden Vorschlag der United Internet AG hin in den Aufsichtsrat der Drillisch AG wechseln. Den Wechsel von Herrn Vlasios Choulidis in den Aufsichtsrat hatten die Drillisch AG und die United Internet AG bereits mit dem Business Combination Agreement vom 12. Mai 2017 angestrebt.

Herr Brucherseifer hat als einer der Gründungsaktionäre die Drillisch-Unternehmensgruppe aufgebaut und die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens seit dem Jahr 1985 maßgeblich geprägt und mitgestaltet. Er war bis zum Jahr 2005 Vorstandssprecher der Drillisch AG und hat in dieser Zeit die Grundlagen für das weitere Wachstum des Unternehmens gelegt. Im Jahr 2007 wechselte er in den Aufsichtsrat, in dem er von 2011 bis November 2017 den Vorsitz wahrnahm. Mit erheblichem persönlichem Einsatz und in enger Abstimmung mit dem Vorstand konnte er aus dieser Funktion heraus die Entwicklung des Unternehmens mit Kraft und Entschlossenheit vorantreiben. Zuletzt hat er auch den Erwerb der 1&1 Telecommunication SE durch die Drillisch AG eng begleitet und damit die Weichen für die Schaffung einer starken vierten Kraft im deutschen Telekommunikationsmarkt gestellt.

Herr Dr. Lennertz gilt als einer der Pioniere des deutschen Mobilfunks. Nach verschiedenen Führungspositionen in der Industrie hat er von 1987 bis 1993 als Vorstandsmitglied der PreussenElektra AG (heute: E.ON Energie AG) das Geschäftsfeld Telekommunikation aufgebaut, mehrere Telekommunikationsunternehmen gegründet und war mit der Führung des E-Plus-Konsortiums betraut. Ab dem Jahr 1993 war er Mitglied der Geschäftsführung der von ihm mitbegründeten E-Plus Mobilfunk GmbH und von 2001 bis 2005 Mitglied des Vorstand der KPN Mobile N.V., bevor er im Dezember 2005 Mitglied des Aufsichtsrats der Drillisch AG wurde. Mit seiner großen Erfahrung und profunden Sachkenntnis hat Herr Dr. Lennertz in den letzten Jahren maßgeblich aus dem Aufsichtsrat heraus die erfolgreiche Entwicklung der Drillisch AG hin zu einer starken vierten Kraft im deutschen Telekommunikationsmarkt mitgestaltet.

Der gesamte Aufsichtsrat und der Vorstand bedanken sich bei Herrn Brucherseifer und Herrn Dr. Lennertz für ihre langjährige Tätigkeit und ihren Einsatz für die Gesellschaft. "Wir sind Herrn Brucherseifer und Herrn Lennertz für ihre herausragenden Verdienste um die Gesellschaft zu großem Dank verpflichtet", betont Herr Ralph Dommermuth, der Vorstandsvorsitzende der United Internet AG und darüber hinaus ab dem 1. Januar 2018 neuer Vorstandsvorsitzender der Drillisch AG.
 

Drillisch AG

Die Drillisch AG ist einer der großen netzunabhängigen Telekommunikationsanbieter in Deutschland. Der Konzern bietet ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen und Produkten aus dem Bereich leitungsgebundener sowie mobiler Sprach- und Datendienste. Im Premiumsegment konzentriert sich das Unternehmen dabei auf seine Marke 1&1. Mit der Marke yourfone, unter der Drillisch mehr als 200 Ladengeschäfte in den Top-Lagen deutscher Innenstädte betreibt, wird das Offline-Segment bedient. Darüber hinaus zählen viele weitere erfolgreiche Mobilfunkmarken zum Portfolio der Drillisch AG, darunter smartmobil.de, simply, sim.de, McSIM, helloMobil, winSIM und discoTEL.

Pressekontakt


Lisa Pleiß

Unternehmenskommunikation

Lisa Pleiß

+49 6181 412-620
+49 6181 412-183
presse@1und1-drillisch.de
Wolfgang Wölfle

Produktkommunikation

Wolfgang Wölfle

+49 89 55270 335
+49 6181 412-183
presse@drillisch-online.de

Hinweis für Kunden

Bitte beachten Sie, dass die Ansprechpartner der Pressestelle nur für Medienanfragen zur Verfügung stehen.

Sie sind Kunde und haben eine Frage zu Ihrem Vertrag? Unser Kundenservice hilft Ihnen jederzeit gerne weiter!

Zu den Kunden-Hotlines